Festerhalten

Allgemein

Uns sind die Maßnahmen ausgegangen. / Weil es in der Zeit nur Wege nach vorne gibt, wird Gestern schwierig. Wir tricksen auf Zehenspitzen im Schleichgang. Irgendwer wird schon die Richtung vergessen. / Weil wir es nicht glauben können, streiten wir es ab. / Es hat nicht so geklungen als wäre etwas zu Bruch gegangen. Vielleicht haben wir nur einen Wackelkontakt. Können nicht mehr instabil sein. Wollen uns in eine Sprache übersetzen, die wir nicht verstehen. Eine Sprache, in der wir unverständlich bleiben. Wollen es in Sicherheit bringen. / Üben das Festerhalten wortlos. Damit es nicht abhandenkommt. / Wenn das schief geht, dann küssen wir uns noch einmal. Denn der Kontakt kann nicht lügen. / Vor den Wahrheiten verstecken wir uns dort drüben. Sie sind farbenblind. / Wir packen unsere Gründe in Fehlern ein und verbieten unseren Worten den Mund. / Müdigkeit hält uns wach und wir sagen uns, dass wir etwas in Erinnerung behalten, an das wir geglaubt haben. / Wir lächeln. Zwischen unseren Fingerspitzen ist verwilderter Kreislauf. / Wir haben Mühe, uns nicht zu berühren. / Beruhigung strandet an unseren Füßen. / Herzschlag ist relativ. / Wir sind wunderschön. / Ich lasse das nicht vergehen. Nicht gestern. Nur weil es schwierig war. Nur weil der Takt schnell ist. Nur weil rückwärts nicht möglich ist. / Die Zeit ist chancenlos gegen unseren empörten Willen. / Revolte auf drei. / Und immer die Augen geschlossen halten. / Und die anderen sagen leise: Unhörbar.

Irrwege

Allgemein

Auf dem Kleiderbasar in Herāt sprach Kaja einen Niederländer an, der uns für eintausend fünfhundert Dollar mit seinem 720er Datsun nach Kabul fahren sollte. Er sagte, dass sei ein schnapper, nicht nur für die Länge der Strecke, sondern vor allem für die Regionen, die wir durchqueren mussten.
Nachdem sich der etwas untersetzte Niederländer von uns überreden ließ, anstelle des Highways Richtung Süden, die direkte Route mitten durch das Land zu nehmen, schob er seine verspiegelte Sonnenbrille mit dem Mittelfinger ein Stück auf dem Nasenrücken nach oben und blickte sich suchend um. Er winkte eine alten Paschtunen zu uns, mit dem er sich kurz auf Darī unterhielt. Der alte Mann nickte gelegentlich und kratzte sich dabei an seinen buschigen, graumelierten Augenbrauen, die in der Mitte zu einer Monobraue zusammengewachsen waren.
Mir kam das alles nicht geheuer vor, wie dieser Niederländer auf den Paschtunen einredete, wild gestikulierend auf uns zeigte und sich in den Sprechpausen immer wieder die Haare aus seinem verschwitzten Gesicht wischte, so absolut cosmopolitan.
Es war entsetzlich heiß. Ich hatte Durst und Kaja meinte, sie könne ihr Mojo spüren. Weiterlesen

Das 75-Prozent-Gefühl

Allgemein

Meine Schwester starb in der Nacht zum 3. April 2012. Mein Telefon klingelte zwei Tage später um 9:17 Uhr. Ich hatte mich im Büro gerade an meinen Schreibtisch gesetzt und »Scheiße« gesagt. Dass irgendwas passierte sein musste, fühlte ich schon. Irgendetwas nicht Sichtbares schwang mit dem Klingeln mit, etwas endgültig Verändertes. Als hätte man einen Stuhl verrückt, ein Kandinsky-Gemälde verkehrt herum aufgehängt oder ein paar Moleküle im Raum heimlich ausgetauscht. Weiterlesen

Idioten

Allgemein

Nach der Zerstörung des Universums war die Stimmung seltsam ausgelassen. Alle Beteiligten legten ihre Erinnerungen zusammen und formten den Letzten Raum. Ein warmer stickiger Ort mit hohen Wänden, einem Badminton-Platz und dem Mond als übriggebliebene Schnittmenge. Im Licht begann jemand zu applaudieren und alle stimmten ein. Das war das letzte gemeinsame Statement bevor wir uns hinter einer wabernden Sound-Kulisse in der ewigen Ruhe niederließen. Weiterlesen

Die weiße Stadt

Allgemein

Ein paar Tage später wurde er von einem guten Freund auf dem kleinen Rasenstück im Innenhof seines Blocks gefunden. Ohne Hose lag er mit dem Gesicht nach unten in seinem Erbrochenen. Es hatte geregnet. Der Notarzt sagte, es sei Dehydrierung. Wenig später saß er dann am Flughafen Tegel, wartend auf den Check-In und kaute auf einem Gurke-Quark-Brötchen herum. Der Flieger nach Belgrad hatte eine knappe Stunde Verspätung. Weiterlesen