Autor

Foto: Felix Herzog

Bastian Held schreibt hier Geschichten, die sich aus Erlebtem, Gehörtem, Vermutetem, Geträumtem und Fiktivem in immer unterschiedlichen Mischverhältnissen zusammen setzen. Digitale Literatur.

Dabei handelt es sich hier bei allen Texten um kleine, literarische Fragmente, Kurz- und Mikrogeschichten (seit 2005). Die Texte sind frei erfunden und Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen (abgesehen von Personen des öffentlichen Lebens) oder Situationen sind rein zufällig. Alle Rechte vorbehalten.

2006 bis 2009 trat er in Hessen und Thüringen auf Lesebühnen auf. Er organisierte des Weiteren das Online-Literaturprojekt »Kurzschluss« (2008-2009) in fünf Ausgaben, das im Radio Fritz Berlin in der Sendung Trackback vorgestellt wurde.

Seine Worte sind sowohl in der Bibliothek des Deutschen Literaturarchivs Marbach (seit 2016) archiviert, als auch in der Anthologie »Ausgewählte Werke XIX« (2016) der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte veröffentlicht worden.

2017 publizierte er im Eigenverlag die Erzählung »Du bist dort und ich bin hier« – eine Sammlung digitaler Tagebuch-Einträge über die geistige Verbindung einer jungen, psychisch kranken Frau zu ihrem Bruder.

2018 entstand im Eigenverlag »Vamonos, amigos, vamonos!« – ein umfassender Fotoband mit pointierten Reiseberichten über eine viermonatige Odyssee durch Südamerika, die er damals live während seiner Reise über einen Whatsapp-Broadcast veröffentlicht hatte.

2019 veröffentlicht er ab Juli seine Science-Fiction-Erzählung »Der kosmische Schwarm« über den Erstkontakt der Menschheit mit einer technologisch hochentwickelten, außerirdischen Spezies in mehreren Teilen digital first auf diesem Blog.

Derzeit lebt und arbeitet er in seiner Heimatstadt Berlin und ist glücklich.

Kontakt befindet sich hier.