Fernheit, Finden, Herzton

Schmu & Dün

Von Erklärungen geträumt. Keine Antworten bekommen. Lost Road. Vielleicht etwas Sonnenlicht dazwischen bringen. Den Schildern folgen. Wortlos. Traurigkeit hinter sich lassen. Schwierige Gedanken subtrahieren. Einfache Rechnungen jetzt. Jemand, der es weiß, sagt: „Dit Leben is eigntlich janz schön, wirste sehn.“

Ich verstehe Formeln, tanze alleine nach Augenmaß. Zwischendurch sanfte Worte. Jemand, der es weiß, sagt: „Du bist ein verwirrter, trauriger, junger Mann. Komm mal her.“

Ich erschaffe Räume, in denen ich suche. Vom Finden hat niemand gesprochen.

Tastende, tanzende Moleküle. Etwas, das bleibt und festgehalten wird.