Augenblicke

Animal

»Weißt du, das Schlimmste an der ganzen Nummer ist ja, dass ich jetzt immer mit dem bizarrsten Scheiß rechnen muss«, sage ich und wische mir den Schweiß von der Stirn. »Ich mein, da geht man ahnungslos, an nichts denkend durch die Straßen und plötzlich fällt eine Komposttonne um und eine höchst merkwürdige Gestalt springt dahinter hervor«, fahre ich fort. »Was zum…?«, sagst du entgeistert und bläst den letzten Zug deiner Zigarette zur Seite. »Ja, Mann, und dann reicht er mir seine Hand, die völlig mit Marmelade verschmiert ist und schüttelt meine als gäbe es keinen Morgen mehr. Ich sagte: Alter, was machst du da? Wer bist du? Und er zieht sein komisches, sonnengegerbtes Gesicht zusammen, zeigt mir seine Zahnlücke und haut einen total lauten Pfeiflaut raus«, sage ich und beginne mir meine geschüttelte Hand zu waschen. »Was zum…?«, sagst du. »Und dann lacht das dreckige Männlein, springt ins Gebüsch und bleibt so liegen, dass man seine Füße sehen kann und kichert.« Du verschränkst deine Hände hinter deinem Kopf und sagst: »Bizarr.« Und ich drehe mich zum Fenster, rieche misstrauisch an meiner gewaschenen Hand, blicke in den ersten warmen Frühlingstag durch das Fenster und führe eine Tasse heißen Kaffee an meinen Mund. »Ja«, sage ich, »bizarr und irgendwie auch tragisch.«